The following links may help navigating this page
No Feed Found
No Feed Found

Austerity! · 2015-01-09

It’s time to play AUSTERITY! The depressingly accurate Monopoly for the now!


Я люблю нефть · 2014-06-20

Я люблю нефть

via Golineh Atai


$600 Billion Out Of Thin Air · 2010-11-04

Translating the recent FED's statement from economist's code to plain english:

Second—and this is the big news for today—we're going to create $600 billion out of thin air and use it over the next eight months to buy bonds from the federal government.
-- npr's planet money

more of this please.


Landslide Visualised · 2009-09-15

Market Capitalisation of Financial Corps. over Time

Once again the NY-Times shows us how to visualise properly: "How the Giants of Finance Shrank, Then Grew, Under the Financial Crisis". It shows market capitalization of 29 of the biggest financial firms of the U.S. from October 2007 to September 2009.

(via infosthetics)


The Crisis' End is Near · 2009-08-03

laid off economist will predict boom for food

(posted here four years ago)


Current State of E-Government · 2009-06-08

Here is a nice post on the current state of 'eGovernment' in the UK. You have to change very little - next to nothing, actually - to have a nice post on the current state of 'E-Government' in Germany: "What the government doesn’t understand about the Internet, and what to do about it". Tom Steinberg's post might even shed some light onto current internet legislation debates, for the internet is not electrification or a shipping container.


Kaufhaeuser retten · 2009-06-07

Heute ein beitrag aus der reihe "In emergency strike panel to release hammer".

Ick sag es gleich vorweg, ick meine nich, dass der steuerzahler den schlechten milliarden von ein paar alteingesessenen grosskotzen noch gute hinterherwerfen sollte. Warum, habe ich hier schon vor knapp fuenf jahren umrissen. Die karstadtmitarbeiter jedenfalls, werden schon woanders was finden. Verkauft wird ja immer. Warum es aber Karstadt so schlecht geht? Weil es diese hosen nie gab ...

Hammertime

... nur wer diese hosen kaufen kann, wird als gluecklicher kunde den laden verlassen, wie man sieht.

(via vowe)


Balkonpflanzen · 2009-06-01

bluehender Kohlrabi

Na leute, habt ihr den 09er balkonpflanzentrend verpasst? Kohlrabi, waers gewesen. Leuchtend gelbe blueten und im herbst was zum einkellern. Wer weiss schon, wie's noch kommt dieses jahr.


Prediction of Orders Received in Germany's Manufacturing · 2009-05-12

Orders Received in Germany's Manufacturing

... again to keep a little tradition alive here is this month's 12 Month Prediction of Orders Received in Germany's Manufacturing. See the forecast of last month's index for comparison.

(figures collected by destatis)


Bull or Bear · 2009-04-26

Economist Cover with Hunting Light Fish

While Australia's Federal Treasurer Wayne Swan said yesterday: 'There are some glimmers of light in terms of the economic data' the economist comes with the above shown cover and this story: A glimmer of hope? The worst thing for the world economy would be to assume the worst is over ... well ... bull or bear, you decide.

(via calculated risk)


Doch Ne Bad Bank? · 2009-04-21

Bisher war ich kein bad-bank-freund. "Soll'n sie doch alle eingehen und die, die mit denen geschaefte gemacht haben gleich mit." hab ick jedacht. Aber Prof. Dr. Ulrich van Suntum hat ein bad-bank-modell entwickelt, was erstmal schluessig klingt. Der trick sind unverzinsliche bonds mit offener laufzeit. Die koennen banken gegen ihren schrott tauschen. Die bad bank versucht dann noch einen erloes aus dem schrott zu holen. Den erloes legt sie dann solange am kapitalmarkt an, bis der nennwert des bonds dabei rauskommt. Dann und erst dann kann der bond eingeloest werden. Vorteil I: Der schrott ist einstweilen raus aus den bilanzen der normalbanken. Vorteil II: Die normalbank wird nicht aus ihrer haftung entlassen, Sie haftet fuer verluste durch zinsverzicht. Vorteil III: Das problem der schrottbewertung ist vom tisch, weil die bad bank an den markt geht und den schrott verhoekert. Klingt doch schluessig, oder?


Elizabeth Warren at Jon Steward's · 2009-04-16

Elizabeth Warren

Today Jon Steward's Daily Show is a must see because of his guest. He invited Elizabeth Warren, Professor of Law at Harvard Law School, where she teaches contract law, bankruptcy, and commercial law. Moreover she currently is chair of the Congressional Oversight Panel created to oversee the U.S. banking bailout, formally known as the Troubled Assets Relief Program. Fine conversation guaranteed.


Prediction of Orders Received in Germany's Manufacturing · 2009-04-15

Orders Received in Germany's Manufacturing

... to keep a little tradition alive here is this month's 12 Month Prediction of Orders Received in Germany's Manufacturing. See the forecast of last month's index for comparison.

(figures collected by destatis)


Things that Go Up When Economy Goes Down · 2009-04-14

I've been thinking about things that go up when economy goes down. Now I have one promissing candidate. Dilbert catoons. They are far better now than they've been during the recent 'felt' economic boom. Consider this hattrick:

... here are more countercycilcal assets.


Prediction of Orders Received · 2009-03-12

Orders Received in Germany's Manufacturing

...and here is the forecast of last moth's index. The main difference is, that the lower limit of the y-axis was 80 last month. Now it is 60.

(figures collected by destatis)


They Should have Stayed in Bed · 2009-03-02

Today American International Group, Inc. (AIG), the former big player among American insurances, filed it's 2008 annual reports at the U.S. Securities and Exchange Commission (SEC). 99,289 Million $ loss in 2008! Goodness Gracious Me! But wait above the table it says:

The Selected Consolidated Financial Data should be read in conjunction with Management’s Discussion and Analysis of Financial Condition and Results of Operations and the consolidated financial statements and accompanying notes included elsewhere herein.

Well that really appeases us, doesn't it? Calmed as I was I took the time to collect the annual net income of the last twenty years from the SEC reports, to sum them up and see how AIG performed in the long run. Here is the result: 20 Years of American International Group, Inc. Performance - Cumulated Net Income since 1989

American International Group, Inc. - 20 Years of Perfomance

... they should have just stayed in bed.

(credits to r-project.org)


Stock Cars · 2009-02-28

While Toyota is renting a ship in Malmö to store unsold cars that do not fit into the harbor's capacities anymore, first galleries dedicated to unsold automobiles appear. Let's call them stock car galleries.

(via marinelog)


The Places We Live · 2009-02-28

Slum in Jakarta

(via kottke)


Per Capita Income of the SOEP Household · 2009-02-26

I could lay my hands on a dataset recently, of which I have reason to believe that it is a 2007 SOEP dataset. This is a nice piece to play with. First I had a look at the income variables of the sample households. Divided by the number of persons in the household I got the per capita income of the SOEP households. One thing is interesting. SOEP knows a pre government income and a post government income. So income before and after tax and transfer payments. Now watch this:

Distribution of Income per capita in the SOEP

The yellow boxplots depict the distribution of pre gov incomes of the last eleven years. You can see that the gap between the well off and the less well off widened remarkably in the last few years. This is probably the main result of the agenda2010 reforms. Note the widening of the distribution in the lower half of the income distribution in recent years.

Now the interesting point is that Germany seems to do a great job in keeping the post gov incomes steady. See the orange boxplots which do not show a widening of the income distribution. Question is: What do we do here? We introduce large reforms to create a low price work segment, hence a low income segment within the population, and then we cancel out the effects by transferring income? Weird, ain't it?

Difference of the Median Household per capita income pre and post gov transfers

One last point was interesting having a first glance at the SOEP data. The median income, the per capita income of 'middle' household, pre gov used to be higher then the median post gov income. That means the middle SOEP household was a net payer to the german transfer systems. Since 2005 (refer to the pic above) the middle SOEP household is a net gainer from german transfer systems. Is this a good or a bad thing?

(analysis done with r-project.org)


U.S.A.'s Index of Orders Received in Manufacturing · 2009-02-07

Orders Received in Manufacturing

Value of new order in total manufacturing according to the U.S. Census Bureau.


Index of Orders Received · 2009-02-05

Today Germany's index of orders recieved in manufacturing for december 2008 has been published. The value is 94.0 which is not very interesting but over time we see a steep decline coming right out of something like a boom. Looks wicked. But how will it go on?

To see what might come I fitted the monthly data, starting from January 2000, and then predicted the next 12 month. Here is the result:

Orders Received in Manufacturing

Does not look like dooms day but still bad.


OECD Economic Surveys Euro Area 2009 · 2009-01-17

Cover Page

The OECD Economic Surveys Euro Area 2009 have been published already. A lot of stuff to read indeed, but they have lots of graphs and they have an executive summary. On 153 pages they use about 74000 words to describe the current economic situation in Euro Area. The word crisis appears 100 times, followed by the word turmoil with 89 appearances. Depression is not used this year.

Whatever, try to read it at least partly, which is what I will do. It will probably deliver some insight on what is going to come economically.


Gehn Se mit der Konjunktur · 2008-12-15

Konjunkturmonitor

Fuer jene, die ein faible fuer webstandards haben, die nett gedacht waren, aber nie recht abhoben, gibt es beim Statistischen Bundesamt den konjunkturmonitor, ein stueck scalable vector graphic, an dem man sehen kann, welche konjunkturindikatoren vor- und welche eher nachlaufen. Eine nette sache, nicht nur fuer volkswirte. Ich persoenlich wuerde mich ja feuen, wenn SVG irgendwann doch nochmal fahrt aufnaehme.

Ach ja, fuer die, die mal mit SVG rumspielen wollen: Die koennen sich den konjunkturmonitor mal runterladen und ein paar eigene indikatoren dazutun. Die veraenderungsrate des eigenen kontostands oder den benzinpreis zum beispiel.


Gluehlampe nochmal · 2008-12-10

Ick hab noch ueberlegt, was fuer eine abwatsche ich zu diesem gluehlampenverbot schreiben soll. Musste ick aber gar nicht, denn cohu hat schon alles aufgeschrieben und recht hat sie: Wir duerfen nicht ruhen, bevor die rueckstaendigen nudeln verboten sind!


OECD Regional Stats · 2008-11-09

Regional statistics on a quite detailed territorial level. A whole lot flash but well applied ... very nice:

OECD Regional Stats Screenshot

One little set back, however. The .csv-download is difficult to find. Go to 'right panel' and choose 'raw data' instead of 'scatter plot'.


Credit Default Swaps · 2008-10-22

How do Credit Default Swaps work and why are they interesting when analysing the current financial state ... "Untangling credit default swaps".


What Do Japanese Do? · 2008-10-20

Japan 24 hours

Wirtschaftskrise in den 30ern · 2008-10-13

Wirtschaftskrise

Heute sind sie angenehmer, solche wirtschaftskrisen.


Exile on Wall Street · 2008-09-23

Wall Street 1920

Wall Street 1920

The bail out plan by Henry Paulson, current Minister of Treasury of the United States, is a great source of satire. Check this probably authentic mail, that 's making the rounds:

Dear American:
 
I need to ask you to support an urgent secret business relationship with a transfer of funds of great magnitude.
 
I am Ministry of the Treasury of the Republic of America. My country has had crisis that has caused the need for large transfer of funds of 800 billion dollars US. If you would assist me in this transfer, it would be most profitable to you.
 
I am working with Mr. Phil Gram, lobbyist for UBS, who will be my replacement as Ministry of the Treasury in January. As a Senator, you may know him as the leader of the American banking deregulation movement in the 1990s. This transactin is 100% safe.
 
This is a matter of great urgency. We need a blank check. We need the funds as quickly as possible. We cannot directly transfer these funds in the names of our close friends because we are constantly under surveillance. My family lawyer advised me that I should look for a reliable and trustworthy person who will act as a next of kin so the funds can be transferred.
 
Please reply with all of your bank account, IRA and college fund account numbers and those of your children and grandchildren to wallstreetbailout@treasury.gov so that we may transfer your commission for this transaction. After I receive that information, I will respond with detailed information about safeguards that will be used to protect the funds.
 
Yours Faithfully Minister of Treasury Paulson

Furthermore the site http://www.buymyshitpile.com/ claims for Main Street what Wall Street asks for. It wants the government to buy our distressed assets at the price we'd like to get.

(pic: ChParkerShoots)


Who Owns Ideas? · 2008-09-09

A radio feature on the topic by the CBC: Who Owns Ideas?


Frisches Geld · 2008-09-02

Es wird neue Fraenkli geben! Das wird die finanzkrise beenden ...


Bertelsmann zieht in die Provinz · 2008-08-10

Bertelsmann hat letzte wochen seinen ausstieg aus SONY/BMG bekanntgegeben. Mit dem verkauf der anteile verlaesst Bertelsmann das schillernde musikbusiness komplett. Der konzern plant zukuenftig mit seiner 100%-tochter Arvato, die zur zeit mit 51% aller Bertelsmann-beschaeftigten 19% des konzerngewinns einfaehrt, den government-services markt abzugrasen.

Tja, irgendwann ist es fuer uns alle zeit einzusehen, dass es mit dem rockstar nichts mehr wird und dann gehen wir halt in den oeffentlichen dienst. Is doch so, oder?

...ach und ueber die eigenartige aber schon fast traditionelle naehe der Bertelsmann-Stiftung zum oeffentlichen dienst - immerhin basiert das halbe hochschulrecht Nordrhein-Westfalens auf BertelsmannStiftungs-'expertise' - da reden wir ein andern mal - am besten, wenn Avarto mal was grosses an land gezogen hat.


Eutelsat's Stock Prices · 2008-07-19

Here is a little incident that went by almost unmentioned. On June 16th and 17th Paris-based satellite operator Eutelsat lost some transponders due to power generation difficulties of an old satellite. Of course the programs broadcasted went down for the time of the incident. Eutelsat took swift action to address the problem. By now all affected television programs are back on air. All except one: NTDTV, a independent TV-station, broadcasting in Chinese and therefore annoying the Chinese government. Reporters Without Borders confirm that the decision to take the station off air was politically motivated.

Hopefully Eutelsat's stock prices have risen a whole lot, for it's business opportunities in China improved a lot lately.


The Builder · 2008-06-18

world cement production 2006

World cement production by country in 2006 according to the Mineral Commodity Summaries 2008 (page 45) by the U.S. Geological Survey. Since cement is the one basic ingredient of concrete, you can imagine where the construction is going on nowadays.


Gender Gap am Stammtisch · 2008-06-10

Letztens gab es ja diese mediensause um die besonders ungerechte bezahlung von frauen in deutschland. Gestern hoer ick da so eine eigenartige these vom provinz-deutschen mitte-der-gesellschaft stammtisch. Danach laege diese 'gefuehlte' ungerechtigkeit nur an der unterschiedlichen erwerbsbeteiligung der frauen hier und in den scheinbar gerechteren laendern. Da dachte ick mir "klingt komisch". Woher kommt denn dit? Weil ick dit, wie gesagt, vom provinz-deutschen mitte-der-gesellschaft stammtisch jehoert hatte, hab ich auf "Die Welt" getippt ... und richtig. Da steht es unter der ueberschrift "Gleichberechtigung hoert beim Lohn auf" und es wird als woertliche rede des E.U. sozialkommisars Spidla in tuettelchen gesetzt:

"Das Gefaelle ist allerdings auch deshalb so gross, weil die Beteiligung von Frauen am Arbeitsmarkt vergleichsweise hoeher ist als zum Beispiel in Malta. Je geringer die Beteiligung von Frauen am Arbeitsmarkt ist, desto niedriger ist im Allgemeinen auch das Lohngefaelle."

Da hab ick jedacht: 'wat?' und dann hab ick mir den "BERICHT DER KOMMISSION AN DEN RAT, DAS EUROPAEISCHE PARLAMENT, DEN EUROPAEISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN zur Gleichstellung von Frauen und Maennern – 2007", die in der Welt uebrigens nirgends als quelle genannt wird, jestern mal runtergeladen. Es gibt in dem heft dann wirklich einen tabellenanhang, in dem 'Gender Gap', also die differenz der erwerbsbeteiligung zwischen maennern und frauen in den einzelnen eu-staaten, und 'Pay Gap', also die differenz in den loehnen zwischen maennern und frauen, aufgelistet waren. Da stand bei deutschland auch die oft zitierte '22%'. Das ist wohl das papier, von der alle reden.

Ick, natuerlich nich faul, gleich mal in R eingelesen die beiden tabellen und einen plot gemacht und, um mal ein wenig struktur reinzubringen, eine primitive lineare regression drueberottern lassen. Hier das ergebnis. In hellgrau sehen wir das ergebnis der linearen regression, in rot die grenzen des 2,5%-konfidenzintervalls und an den seiten die randverteilungen als boxplots:

gender gap thumb

Wat soll ick sagen? Wo bitte laesst sich denn die these vom Spidla, wenn er sie denn wie zitiert geaeussert hat, ablesen? Selbst wenn ich Malta drin lasse, obwohl es schwer nach nem ausreisser aussieht, ist der zusammenhang alles andere als robust.

Wenn ich mal hergeh' und Malta rauskante - wer weiss, wie die zu den unterliegenden zahlen gekommen sind - ist der zusammenhang im 2,5er konfidenzintervall nichtmal mehr sicher als verschieden 0 anzunehmen. Dann gaebe es nichtmal mehr einen zusammenhang.

gender gap mit malta thumb

Wenn ick dann, als letztes noch hergeh' und die mittelmeeranreiner Portugal, Spanien, Italien, Griechenland und Malta als kulturkreis betrachte, mit dem das deutsche sozialgefuege selten verglichen wird und auch - und gerade vom provinzstammtisch - ungern verglichen werden will, dann fliegt mir die ganze these komplett um die ohren. Was dann bleibt ist eben eine besonders hohe ungleichheit der bezahlung von maennern und frauen in deutschland. Erklaeransaetze, anyone?

Aber ist ja klar, wenn es in die weltsicht passt, wird der wachsweicheste unsinn zitiert. Naiv-froehliche empirie, wuerd ich sagen. Am besten man haelt sich fern von provinz-deutschen mitte-der-gesellschaft stammtischen, dann muss man sich auch nicht aufregen. Stattdessen kann man coverversionen von Trios Da Da Da hoeren und auch gucken ... dit is erfreulicher.

Senor Coconut Trio Screenshot

Euro2008 Fussball Boerse · 2008-06-03

em boerse kurse chart

Zusammen mit den internationalen fussballturnieren kommt ohne fehl auch immer die pestilenz der tippspiele. Wer sich dieser debilen unsitte verweigern moechte und trotzdem den zusaetzlichen 'put the money where the mouth is'-nervenkitzel sucht, der ist bei elektronischen maerkten oder boersen gut aufgehoben. Hier lernt der spieler ganz nebenbei die grundfesten und prinzipien der finanzmaerkte, was ja noch niemandem geschadet hat. Zur euro2008 hat die Neue Zuercher Zeitung zusammen mit der Uni Karlruhe und einigen partnern eine boerse rausgerollt. Ich und momentan 1600 andere haendler machen da mit. Hinter dem verweis oben, seht ihr die kurentwicklung der letzten 300 stunden. Ach, und hier noch mein aktuelles hazardeursportfolio ... wicked, ain't it?

Aktie Menge Preis Wert
Geld 4464.16 1 4464.16
Türkei 3910 3.24 12668.4
Tschechien 6393 6.1 38997.3
Spanien 0 8.06 0
Schweiz 0 5.24 0
Schweden 3360 3.712432
Russland 0 4.66 0
Rumänien 0 3.20
Portugal 0 7.950
Polen 4097 2.9712168.09
Österreich 0 2.470
Niederlande 0 6.90
Kroatien 0 6.90
Italien 1500 11.9617940
Griechenland 0 3.130
Frankreich 0 8.080
Deutschland 0 15.980
Gesamt 98669.95

Er macht schon miese, wie man sieht.


Da war kein Yahoo!-Deal, oder? · 2008-05-06

Ich versteh gar nicht, was die 'wirtschaftsjournalisten' jetzt am geplatzten Yahoo!Microsoft-deal zu meckern haben. "Yahoo! der grosse verlierer", "Yahoo! in bedraengnis". Was fuer ein quatsch.

Haben sich diese boersenexperten mal ueberlegt, wer da ihrer meinung nach ein traumpaar abgegeben haette? Microsoft ist fern von innovation. Microsoft verkauft software in schachteln. Microsoft ist der emporkoemmling; der mittelstaendler, der durch eine gesetzesluecke an einem tisch mit den reichen und fetten sitzen darf. Microsofts denkmuster sind zutiefst von mittelstaendischen kostenueberlegungen getrieben. Ich mein, kennt einer der boersenexperten die mitarbeiter von Microsoft? Kennt einer die visionaere kraft der Microsoftvertriebler, die einer 50mann-kugellagerbude im emsland eine serverlandschaft verticken wollen. Das sind vertriebler und gut. Schaut euch Ballmer an. So ist die ganze firma. Etwas zu schwer, schwitzig und am ende langweilig. Ich mein das nicht mal boese. Ich bin mittlerweile zu milde, um mittelstaendisch mediokre denkmuster anzuprangern. Man kann sehr gut davon leben.

Und kennen diese experten Yahoo!? Eine bude die mit abgefahrenen internetgeschichten gross geworden ist. Die haben sich nie die mittelstaendische vertriebsnummer gegeben. Yahoo! hat sich bis zu den leidigen verhandlungen mit Microsoft dinge wie die Yahoo! Design Innovation Teams geleistet. Yahoo! hat keine vertriebsabteilung, die uebergewichtige schwitzer ueber land schickt um schachteln zu verkaufen. Die fahren so dienste wie flickr, die nicht nur cool, web2.0, innovativ sind, sondern, die auch jedem wissenschaftlich interessierten archivar die freudentraenen in die augen treiben. Da arbeiten hippies, die einen veritablen furz im kopp haben, aber kaum typen die auf einen jahresbonus hinschuckern. Auch das will ich nicht als zu grosses lob verstanden wissen. Man kann mit so einer einstellung vielleicht nicht alle seine rechnungen bezahlen.

Aber langer rede kurzer sinn: Microsoftmitarbeiter wuerden die unprofitablen Yahoo!-hippies verachten und die Yahoo!-hippies wuerden die feisten bonusfixierten Vertriebsfettis von Microsoft verachten. Nachdem Yahoo! seinen leuten im falle einer uebername oppulente abschiedszahlungen zugesichert hat, werden die hippies gehen. Die waeren sogar so gegangen, weil sie ihre konzernmutter verachten taeten und ueberall in der Bay Area was anderes, cooleres gefunden haetten. Was ist Yahoo! aber ohne seine leute. Nichts, gar nichts. Ich geh sogar noch weiter, wenn ein dienst wie flickr Microsoft gehoeren wuerde, die wuerden innerhalb einer woche 20% ihrer nutzer verlieren. Und zwar die, die man gemeinhin multiplikatoren oder meinungsfuehrer nennt. Der grund waer wieder der selbe: da sind arrogante kreative, die nicht viel fuer den Ballmerschen charme ueber haben.

Ich weiss gar nicht was die drallen boersenexperten da fuer chancen erspuert haben. Da war nichts. Yahoo! haette als muster ohne wert weiter existiert, da waren keine 33$ pro aktie. Verrueckt vom feisten Ballmer , das zu vermuten. Das waere ein kulturkampf geworden und Yahoo! haette ihn verloren und nichts waere geblieben. Aber das versteht ein boersianer nicht ... nein, das versteht er nicht. Der sieht nur, dass Microsoft auch bald eine suchmaschine hat und dass man zwei buchhaltungen zu einer zusammenlegen kann, also 1200 mitarbeiter spart. Vulgo 33$ pro aktie.

Wenn sicher ist, dass der deal geplatzt ist - Noch ist das nicht ganz raus, die leidigen anteilseigner -, kauf ich mir ein paar Yahoo!-papiere, die sind grad echt guenstig. Prost.


The Theory of Interstellar Trade · 2008-03-17

Paul Krugman, author of well known works on trade theory, wrote quite cheerful stuff in his early days: Theory of Interstellar Trade. Here is the abstract:

This paper extends interplanetary trade theory to an interstellar setting. It is chiefly concerned with the following question: how should interest charges on goods in transit be computed when the goods travel at close to the speed of light? This is a problem because the time taken in transit will appear less to an observer travelling with the good than to a stationary observer. A solution is derived from economic theory, and two useless but true theorems are proved.

Great ... Economics, is there more science we possibly need?

(via ny times)


The Future of Ideas · 2008-01-16

Random House has agreed to permit Lessig's The Future of Ideas to be licensed under a Creative Commons - Attribution-Noncommercial license. You can download the book for free here.


Buendchen Indikator · 2007-11-18

Nachdem Jay-Z schon euros durch den club schmeisst und so zum volkswirtschaftlichen intikator wird, kommt jetzt Gisele Buendchen, denn auch sie moechte gern volkswirtschaftlicher indikator sein.

Gisele Bundchen wants to remain the world's richest model and is insisting that she be paid in almost any currency but the U.S. dollar.
--Bloomberg

Gisele moechte das reichste model bleiben und besteht deshalb darauf in irgend einer waehrung nur nicht in dollar bezahlt zu werden. Danke an die schoene, dass sie mich drauf aufmerksam gemacht hat.


Gangzta Indicata · 2007-11-11

euros bei jay-z

Was heisst das eigentlich fuer die U.S.-amerikanische wirtschaft, wenn Jay-Z in seinem video zu "Magic Blue" die euros durch den club schmeisst? Ist das auftauchen von waehrungen in hip hopvideos ein volkswirtschaftlicher indikator? Ich meine ja.


Letter to the Belgian Monetary Authorities · 2007-09-09

Albert on Euro coinI received this letter by email. Since I consider the mentioned controversy as interesting I'd like to share it with all Euro users: Letter to the Belgian Monetary Authorities.


Desaster Capitalism · 2007-09-09

Naomi Klein published a new book "The Shock Doctrine", in which she states the existence of 'desaster capitalism'. Starting from Milton Friedman's 'only a crisis - actual or perceived - produces real change' she looks at recent crisis and desaster and their economic outcome. The next step would be to propose that crisis is actually staged or made by whomever powerful enough to drive his cause. I don't know whether this is done in the book but I'm curious. Read the Guardian post for a first glance.

For those, who do not have the time to read the whole thing, she produced a short film, which actually has been part of this year's Venice Film Festival programme. The movie is made well, gives the facts correctly and illustrates the main ideas of the book, though there is no time for in depth analysis.


Macro Economic Data · 2007-08-20

I'm currently on a quest for data on the U.S. real estate bubble. I did not yet find proper material. What I found instead is the site of the St. Louis Fed. They offer a whole lot of macro economic data about U.S. issues for free on their economic research pages.


Morbid Marketing · 2007-08-19

Mensch denkt ja immer, heutzutage, da haben die omnipraesenten marketingtentakeln uns alle im griff. Sie kriegen raus was wir wollen, weil wir pupsipunkte sammeln und herztreuekarten haben. Die interessierten unter uns wissen auch, dass die grosse marketingkrake daran arbeitet, landkarten anzulegen, auf denen man sehen kann, was leute kaufen, die in bestimmten vierteln leben. Die zeit hat mal einen schoenen artikel dazu gehabt Wer solches geoscoring sicher macht, also bonitaetsschaetzung und kundenbehandlung nach wohngebiet, ist KarstadtQuelle.

titel blat der werbepostille

Seinerzeit haben wir in Berlin Friedrichshain gewohnt. Damals wohnten da punker und letztens wurden meines wissens die mutmasslichen mitglieder der militanten gruppe dort verhaftet. Das viertel als ganzes ist arm, das zumindest ist zu KarstadtQuelle durchgesickert. Denn eine waschmaschine durfte ich damals nur gegen vorkasse kaufen. Ich habe auch nie ein dankesschreiben bekommen. Man fand mich wohl schaebbig.

Was bei KarstadtQuelle offensichtlich noch keiner gemerkt hat, ist das studentsein der meisten der friedrichshainer habenichtse. Man verscherzt es sich also sehr wahrscheinlich mit spaeter potenten kunden, die eben momentan noch nicht so fluessig sind. Bei mir jedenfalls ist der kredit bereitsweitestgehend verspielt, aber KarstadtQuelle setzt noch einen drauf.

bestattungsrechnung

Offensichtlich haben die beim letzten melderegisterabgleich gemerkt, dass wir umgezogen sind, und zwar in eine gegend, in der leute wohnen, die eher gute Quelle-kunden sind. Was liegt also naeher, als zu vermuten, dass ich nun auch guter quellekunde bin? Nichts, genau. Und prompt gibt es dankesschreiben, in dem man sich einfach mal so nebenbei bei uns bedankt. Und weil ich in eine gegend gezogen bin, in der man im schnitt etwas aelter ist als im Friedrichshain, ist es ja sonnenklar, dass ich mich ploetzlich fuer Hinterbliebenen-Absicherung interessiere, denn bestattungen werden immer teurer.

blutdruckmessgeraet

Prompt also rechnet mir die KarstadtQuelle-Marketingkrake vor, wie verdammt teuer meine bestattung wird und das ein ende der preisspirale nicht in sicht ist. Und wenn ich mich entschiede die versicherung abzuschliessen, dann bekaeme ich ein blutdruckmessgeraet gratis. Toll!

So! Und jetzt hoscht e ma' druff, ihr sportmuetzen: Bevor ihr euer wudu-marketing macht und maechtig mit landkarten und scoring hantiert, prueft doch bitte das geburtsdatum eurer zielperson bevor ihr sargversicherungen anpreist. Ungefaehr so:

SELECT k.[Adressdaten] FROM Kundendaten k WHERE k.Geburtstag < '01.01.1940';

Aber is natuerlich auch wurscht. Bei mir seid ihr eh unten durch und ich kauf euch auch nichts mehr ab ... na gut ... ne waschmaschine vielleicht ... gegen vorkasse.


Einkommens- und Verbrauchsstichprobe · 2007-07-31

Grosse ereignisse werfen ihre webseiten voraus. Im jahr 2008 wird wieder die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe erhoben. Wer mitmachen will kann sich bewerben. Die teilnahme ist freilich allemal stilvoller als der besitz dieser bunten pupsipunkt-sammel-rabatt-kaertchen. Hier koennt ihr eure daten angeben und es kommt am ende wirklich was vernuenftiges bei rum. Als kleiner anreiz rechnet euch das Statistische Bundesamt am schluss aus, wofuer ihr euer sauer verdientes geld rausgeboxt habt. Eine super grundlage fuer einige finanzoptimierungen.

Die einzeldaten werden streng vertraulich behandelt. Teilnehmer machen natuerlich kohorten von soziologen und oekonomen froehlich und soziologen und oekonomen sind doch durchweg nette leute, denen man nichts abschlagen kann.


Nutrition Patterns · 2007-06-10

Time magazine photo essay entitled What the World Eats.


Not Am Mann · 2007-05-31

Das berlin-institut hat wieder was rausgehaun. Ich musste die truppe vor jahresfrist schonmal rueffeln und auch diesmal schaffen sie es mit ihrer neuen studie locker in den leitartikel der Schirrmacherpostille F.A.Z. "Frauen wandern aus dem Osten ab. Besonders Maenner benachteiligt. Schlimmer als in den Polarregionen" heisst es heut ebenda. Worum gehts? Um die studie "Not Am Mann" (PDF-Vollversion) in der es um die malaise der ostler geht. Die studie ist gefaellig aufgemacht und kommt weniger endzeitzeternd daher als die letzte. Vereinfachend scheinen die ratschlaege in kapitel zehn, aber man bekommt mal einige erklaerungsansaetze etwas abseits der arbeitslosenzahlen und diese sogar mit eins zwei zahlen unterfuettert. Skeptisch bleiben versteht sich natuerlich von selbst.

Manchmal koennen sie was, diese soziologen ...


Wo sind all die Normen hin? · 2007-03-07

Von wegen der Aufschwung geht weiter! Augenscheinlich dünnt einer unserer beliebtesten Verlage sein Angebot schleichend aus, ja läßt es gar vielleicht gänzlich zum Erliegen kommen. Vergeblich sucht man nach der Norm des Monats Januar 2007, für Februar ist auch nichts da. Vorbei die Zeiten, als es noch jeden Monat eine Norm gab, über die man sich informieren konnte. Aber immerhin, die DIN 509 war noch mal ein richtiger Kracher zum Abschluß!

(Gastautor: Manu)


Aufwaerts gehts · 2007-02-22

Morgen beginnt die 34. Internationale Fachmesse fuer Uhren, Schmuck, Edelsteine, Perlen und(!) Technologie in Muenchen. Ob die da auch strass haben? In diesem zusammenhang auch folgende ueberraschende meldung, die sicher morgen die deutschen schlagzeilen dominieren wird:

Im Zeitraum Januar bis November 2006 wurden 41200 Armbanduhren aus Edelmetall im Wert von 173,4 Millionen Euro nach Deutschland importiert. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum war dies ein wertmaesziger Zuwachs von 23,8%.
--Statistisches Bundesamt

Wenn das kein indikator ist. Der deutsche mann traegt wieder hochwertige zeiteisen. Es geht aufwaerts, es geht aufwaerts.


Open Source Economics · 2007-01-17

"Economic impact of open source software on innovation and the competitiveness of the Information and Communication Technologies (ICT) sector in the EU"


Wie die Fliegen · 2006-11-19

Ferenc Puskas und Milton Friedman

Letzte woche gingen Ferenc Puskas und Milton Friedman fuer immer.


Gaesteklo von Universal · 2006-11-13

Auweia, Gunhild Luetge hat mal zum thema urheberrechte recherchiert. Ick will ihr ja nich zu nahe treten, aber das ganze liesst sich, als haette sie aus einer abgegriffenen broschuere abgeschrieben, die bei Universal Music auf dem gaesteklo rumlag ... und zwar aufm boden und dort seit monaten:

Raubkopierer sind nicht zu stoppen. Sie bedrohen Musikindustrie, Filmwirtschaft und Verlage [...] Opfer skrupelloser Zeitgenossen, aber auch biederer Buerger, die per Mausklick zu Wissenspiraten mutieren. [...] Wenn es dunkel wird in Deutschland, gehen sie auf die Jagd [...]

Die ganzen alten argumente: "Vor zehn jahren beschaeftigte die musikindustrie 10000 menschen mehr." Die arbeitsplatzkeule, wie einfallsreich, aber sei's drum: Woher weiss frau Luetge wieviel menschen die musikindustrie heute beschaeftigte, wenn es keine tauschboersen gaebe? Und wieviel menschen beschaeftigten die hamburger seiler 1850? Warum hat diese industrie niemand geschuetzt? Man haette doch nur die dampfschiffe verbieten muessen. Pfeilspitzenschmiede gabs auch mal tausende in europa. Alle weg, Warum hat da keiner was gemacht? Aber mal im ernst, das gesamte geschaeftsmodell der musikindustrie basiert darauf relativ schwer kopierbare konserven herzustellen. Schon immer. Diese zeiten neigen sich aber dem ende. Information ist heute eben relativ leicht zu kopieren, worueber wir uns alle samt ziemlich begeistern muessten. Deswegen sollten wir die welt auch nicht gleich untergehen sehen. Wie lange gibt es denn die ach so wichtige und kulturell unverzichtbare musikindustrie? Seit es musikkonserven gibt. Vorher haben die leute selbst gesungen, man glaubt es kaum und das davon auch einige tausend leben konnten habe ich gestern erst erlaeutert. Als kroenung dann der hier:

Doch zum Unterschied zur Software, um die herum sich eine Reihe von Geschäftsmodellen wie beispielsweise Dienstleistungen entwickelt haben, wissen die Protagonisten der frei zugaenglichen Inhalte noch nicht so recht, wovon die Kuenstler leben sollen.

... verdammt nochmal, frueher sind kuenstler aufgetreten, so richtig vor publikum, und haben gut davon gelebt ... ich koennt noch dreissig absaetze schreiben und eigentlich wirds jetzt erst interessant. Nachdem frau Luetge das scheitern technischer kopierhuerden konstatiert, scheint ueberall das schwert justizias durch, das es richten soll ... um hier gegenzuhalten hab ich noch die wahre geschichte von Papst und Armbrust. Damit will ich ich es dann auch gut sein lassen.


New Feed in Town · 2006-11-02

Wieder ein dienst, der feeds rauspustet. Hoechste zeit war es: http://destatis.de/Aktuelles.xml


Cocoa Farmers on Strike · 2006-10-16

High time to stockpile chocolate! Ivorian cocoa farmers are on strike. Ivory Coast produces about 40% of the world's cocoa. This and the soon-ness (is there a word soon-ness? shortness? I'd love soon-ness) of helloween and chistmas might sky rocket chocolate prices soon. So, buy now!

cocoa prices time series

Source: cocoa prices timeseries since 1971

... but seriously, Ivory Coast's Coffee and Cocoa Exchange has set an indicative price of 400 CFA francs (80 US cents), for 1kg of cocoa. This price is rarely reached since exporters have to pay taxes and such. As you see above the prices for cocoa did not rise a bit in recent decades. A property similar to the oil price, well, o.k. until 2002 ...

relitive cocoa oil prices time series

... and of course the plants are threatened by several illnesses.

(via B.B.C. News, plots done with a few lines of R)


Yes Sir, I am Rich. · 2006-10-12

globalrichlist result

globalrichlist.com reminds us of something we tend to ignore while staring at these people ... and of course wants us to donate.

(via information aesthetics)


ICT Matters Link Dump · 2006-10-02


ICT at GM · 2006-09-21

General Motors’ CIO Ralph Szygenda gives us an insight on what they did and will do at GM when it comes to applying ICT.

(via Cem)


How to be Happy · 2006-09-12

Deutsche Bank Research, the think tank of Deutsche Bank Group has published a paper which is next to brilliant: Measures of well-being - There is more to it than GDP. Eight pages give you an easy to understand overview of current efforts to measure a nation's well-being. Of course they go way beyond Gross Domestic Product, which is not fit to measure a nation's well-being but is often even used as a synonym for it.

... and there is more to be found in the paper than abstract academia. It even gives hints on how to live a happy live. Here are my favourite dbresearch approved tips on what you can do to become happy after all:

Read the paper! It is downright lovely. Many thanks to the author Stefan Bergheim. Great work.


Meine Daten muesst ihr raten · 2006-08-29

Das bundeskabinett beschliesst eine neue volkszaehlung. Anders als '87 wird sie 2011 aber weitgehend registergestuetzt laufen. Dazu werden melderegister und agentur-fuer-arbeit dateien abgefischt. Oder anders: Eure Daten muessen wir nicht raten ...

... aber hey, das muessen euer versandhaus und eure bank auch nicht und wenn dann bis 2011 die dralle antiterrordatei ordentlich laeuft, kann man auch mal dagegen abgleichen. Vor allem die unterhosengroesse von herrn Wiefelspuetz, die sollte man rauskriegen koennen.


Is Outsourcing Profitable? · 2006-07-09

Is Outsourcing Profitable? Prof. Strassmann of George Mason University gives a little lecture on the topic.

(via Basman)


Torlabor Soccer Trading Market · 2006-06-05

Folks, as you might have noticed, the FIFA Soccer World Cup 2006 is approaching. You might know as well that there are several 'stock exchange' like online markets where you can trade contracts of certain teams and by doing so forecast the world champion to come.

This kind of market used to have the major disadvantage of not letting you bet on and therefore not forecast particular games and it's results.

This year the Cologne Laboratory of Economic Research and the Max Planck Institute of Economics in Jena set up a market that lets you trade contracts on the outcome of particular games. The whole thing is set up to serve academic reasons. There is no real money involved:

TORLABOR SOCCER TRADING MARKETS

This is the missing link between elektronic markets and germany's Tippspiel! Registration is a little tricky but I strongly recommend taking part. You'll be part of a scientific project.


Volkswirte Stoff · 2006-05-21

Herr Luebeck hat den Gapminder aus dem hause google gefunden (Flash) . Ein sehr schoen buntes werkzeug um staaten und regionen nach soziooekonomischen kennziffern zu vergleichen. Komisch, dass wirtschaftliches wachstum kaum mal schoen korreliert. Liegts an der skalierung?


Nich Vergessen · 2006-05-11

w50 in vietnam

Eins woll'n wa nich vajess'n, wir alten ostler. Wenn wa vor sechzehn jahre so weiter jemacht haett'n wie davor, denn wuerden unse IFA W50 ungefaehr aussehen, wie der da oben ... aber ab werk alter.

(via boingboing)


IT Produktivitaet und Wochenende · 2006-05-07

Ick bin ja zu nischt jekommen. Zu nischt sag ick euch. Die schoene war da und hat den janzen liebjewonnenen junggesellenalltag durcheinander gewirbelt. Zum Linux Tag konnte ich mich aber noch wegschleichen. Da war es erwartungsgemaess lustig. Am besten besucht und am unterhaltsamsten, war sicherlich der hackerwettbewerb, wo es immer drei punkte gab wenn man sich wurzelrechte erschleichen konnte. Was fuer ein pubertaerer spass. Da haben so einige blasse jungnerds maechtig was dazu gelernt.

Paris war auch rischtisch geil. Ick habe auch wat dazujelernt. Offensichtlich gibt es da draussen eine studie, bei der was rauskam, was ich immer schon ahnte. 'Exzessive' strategische planung bei IT projekten wirkt sich negativ auf das unternehmensergebnis aus. Ich muss noch rausbekommen, wie strategische planung gemessen wurde, aber ich glaube da is was dran. Ich geb hier bescheid wenn die studie raus ist.

Das ganze produktivitaets und IT einsatzthema ist ja sowieso voller mysterien. Im Vereinigten Koenigreich holen US gefuehrte unternehmen mehr produktivitaet aus IT einsatz als einheimische. Die frage 'Warum' konnte im rahmen der studie "IT Investitionen, IT Einsatz und Produktivitaet von Unternehmen im Vereinigten Koenigreich" nicht zufriedenstellend beantwortet werden. Ein problem, das man sehr wahrscheinlich in ganz europa beobachten kann. Is schon doll oder?

...und noch einer von meiner hip hop queen hier:

Das glas vom flohmarkt direkt ins regal, rischtisch geil.
Das glas vorher mal abwaschen, auch rischtisch geil.


Economics of Open Content · 2006-04-02

Speaking of the underlying economics of Open Source I shalt not forget to mention the Economics of Open Content symposium at MIT, which took place on January 23-24, 2006. The session's audio recordings are availiabe at the page. They tend to be huge and seem fully unedited, but still you can listen to ideas and experiences with open source/content.


Die Trottel reiten den Tiger · 2006-03-17

Wenn so eine sau dann erstmal durchs dorf getrieben wird, dann findet sich totsicher irgendwann ein dorftrottel der versucht drauf zu reiten. Laut Frankfurter Allgemeiner sind das heuer:

Vielleicht gibt es ja eins zwei prozent trottelstimmen, wenn's das naechste mal drum geht.

Besonders viel spass macht aber der staatssekretaer a.D. und professor der wirtschaftswissenschaften Dr. Johann Eekhoff. Das ist naemlich so einer, der sich einbildet unser rentensystem sei manna vom himmel und wir muessten itzo alle drumtanzen wie weiland ums golde kalb. Bei ihm und in der widerlichen Bild klingt das dann so:

"Kinderlose haetten nie in das Rentensystem aufgenommen werden dürfen, weil es nur funktioniert, wenn es von nachfolgenden Generationen finanziert wird"

Ist mir da was entgangen? Die rentenversicherung ist doch kein elitaerer klub fuer dessen mitgliedschaft es wartelisten gibt, oder? Das ding heisst pflichtversicherung. Eekhoff, wenn sie mir versprechen, dass ich aus der vermalledeiten pflichtversicherung rauskomm und trotzdem abhaengig beschaeftigt bleiben kann, verspreche ich ihnen, ich zeuge keine kinder. Ehrlich.

Der mann ist professor und boxt solche zoten raus. Glaubt er denn, noch ein halbwegs ausgebildeter einzahler, der ende zwanzig geworden ist, bis seine ausbildung beendet war geht noch bei ihm einzahlen? Es muss also pflicht bleiben einzuzahlen. Ich wiederhole mich gern wenn ich hinzufuege, kinder an sich sind altersicherung. Die rentenversicherung sollte seiner zeit auch das risiko der kinderlosigkeit abdecken. Wenn man das ausklammern will, kann man den ganzen mumpitz weghauen ... mit samt dem Eekhoffschen geseier.

Der mann ist professor an der uni. Er unterrichtet junge menschen. Der mann scheint mir das tuepfelchen auf einem der i-s in dem wort bildungsmisere zu sein. Bildungsmisere genau. Das ist Deutschlands eigentliches problem. Das sagt nich nur der Haken, das sagt auch die OECD und dann schreibt es die BBC auf englisch. Richtig ist nebbich, dass jugend immer auch fuer innovation steht und fehlende jugend fuer fehlende innovation. Heut erfordert innovation etwas mehr vorbildung als zu Eekhoffs zeiten. Genau deswegen ist unser mediokres bildungsystem unser problem. Das ist aber echt eins.

Weiter lohnende ansichten und kommentare:


Rentier Mueller erklaert Arbitrage · 2006-03-13

rentier contentSchoene geschichte ueber foerdermittel und warum sie allzuoft fuer den buerzel sind: 'Die Geschichte vom Herrn Mueller'. Trotzdem muss ich den Onkel Mueller ein wenig in schutz nehmen. "Der will doch nur geld machen" sagt sein frauchen im stadtpark und wir erlauben es ihm. Es ist unser problem, mehr als seins.

(via JoergZeiten)


Gar Kein Shop · 2006-03-09

Uebrigens, der Statistik Shop auf destatis.de ist mit nichten ein shop. So gut wie alle veroeffentlichungen, die dort zu finden sind kannst du fuer umme runterladen, auch wenn die startseite anderes suggerieren moechte. Probiert das formular links. Thematisch oder nach Schlagworten...


IKT Nutzung 2005 · 2006-02-23

Stimmt, das war schon am montag. Wie peinlich...

Am montag wurde vom statistischen bundesamt eine broschuere zur nutzung von informations- und kommunikationstechnologie in haushalten und unternehmen vorgestellt.

Die informationen der broschuere bestehen aus aufbereiteten bestaenden der volkswirtschaftlichen gesamtrechnung und aus ergebnissen freiwilliger piloterhebungen. Durchaus interessanter lesestoff. Dass es sich lohnt immer mal bei destatis.de reinzuschauen, ist ja bekannt. Dumm, dass es keinen RSS feed der seite gibt.

Uebrigens laufen eigentlich staendig piloterhebungen. Wenn ihr also einen fragebogen bekommt, dann werft ihn nich weg, nur weil da freiwillig steht. Freut euch, dass ihr zu einer solchen broschuere beitragen duerft ... und noch ein gimmick. Wer mitmacht bekommt zusaetzliche information aus der jeweiligen erhebung, wenn er denn will. Fuer manche unternehmung koennte das interessant sein, oder?

Wer hat's gefunden? Herr Luebeck


Dienstleistungsintensiv · 2006-01-29

Seit einiger zeit gibt es einen gehoerigen 'butz' um die begriffe outsourcing und offshoring. Die politkaste und die verbaende wuessten nun zu gerne, was sie davon halten sollen. Gut oder boese. Heere von arbeitslosen bei uns, aber ebenfalls tausende von fertilen drittweltlern, die nicht in unsere besonders 'wertvollen sozialen netze migrieren', weil sie unsere hemden und fussbaelle auch bei sich daheim zusammenschustern koennen. Vielleicht sind die effekte aber auch vernachlaessigbar klein und wir brauchen gar nicht lange drueber reden. Wer weiss...

Rush Hour auf dem subkontinent

Von herstellern, die dieses eigenartige offshoring und outsourcing betreiben, wird oft behauptet, ihre produktionen haetten eine hoehere Dienstleistungsintensitaet. Von steigender Dienstleistungsintensitaet spricht man, wenn der anteil des faktors dienstleistung am produktionsprozess steigt, wenn also bei gleichem output relativ mehr dienstleistungen als produktionsfaktor in die produktion eingehen.

Wenn die dienstleistungsintensitaet einer produktion steigen soll, muss das verhaeltnis "externe dienstleistung/eigenleistung" dieser produktion steigen (eine praezise definiton habe ich nach kurzer googelei nicht gefunden). Kann man also einfach annehmen die dienstleistungsintensitaet sei gestiegen, nur weil der anteil des dienstleistungssektors an der gesamten wirtschaftsleistung deutschlands gewachsen ist? Vielleicht gehen wir alle nur haeufiger zum frisoer oder der frisoer ist einfach relativ teurer geworden und an den produktionsmethoden hat sich, was den faktoreinsatz und die formen der kooperation angeht, nicht viel geaendert.

Gute fragen, wenig antworten. Eine frage: Wie misst man die entwicklung Dienstleistungsintensitaet einer produktion? ...Natuerlich aus bereits vorliegenden daten, ohne neuerhebungen.

Mehr lesen woanders:


Question · 2006-01-19

Finally I've been on the Hunsrueck (Dog's Back). Have you heard of Schinderhannes? He was a famous outlaw there. Hannes is a proper name. The english counterpart is James, isn't it? 'Schinder' in Germany refers to the person who slaughters old hence useless horses. Now, when I learned how they drive up on the Hunsrueck, I'm afraid there still are a few Schinder left there.

Today's one million dollar question: How to measure the true motives of a business to offshore/outsource? Do not ask more than 10 questions. You have to ask the same questions to a random sample of businesses. You cannot ask different questions to different kinds of businesses. Proposals?


Jetz Jehts Aufwaerts · 2006-01-02

Neue ideen soll ich haben, sagt frau Merkel. Na, hab ick doch, hab ick doch. Viele dolle ideen hab ick. Meine realitaetsnaehste idee geht so:

Ick sorg einfach dafuer, dass naechstes sylvester jeder hundertste boeller nich gezuendet wird. Die direkten kosten, die nicht entstehen, 1% des deutschen sylvesterknallbudgets, fliessen direkt an meinen verein, vulgo in meine taschen. Wir verballern laut welt am sonntag jaehrlich 100.000.000 euro deutschlandweit. 1% davon, Danke frau Merkel, ick hab jetz wieder mut.

Nur, wie macht man das? Wie komm ich ran, an das eine prozent?

Da jibt et zwei wege. Du kannst zuerst mal den paternalistischen staatsglaeubigen weg gehen und steuern auf boeller erheben. Man muesste mit zwei bis fuenf prozent zusaetzlicher steuer rechnen. Je nach elastizitaet der boellernachfrage, um mein prozent da raus zu kitzeln. Wat noetig is, um dit zu machen is ein gesetz. Gesetz heisst gesetzgebungsverfahren. Muesst ick erstma rueber in die dresdener strasse zum wahlkreisbuero von mein representanten, dem stroebele, und den jetz mal eloquent ueberzeugen. Der stroebele muss dann wieder seine schleichend neoliberale, besserverdienende jutetruppe belatschern. Dit kann jahre dauern, frau Merkel. Ausserdem krichste die muesli yuppies doch nie und nimmer von neue steuern ueberzeugt. So wird dit nich jehen. Da siehste ja aus wie der stroebele bis der erste cent rollt.

Es jibt aber da noch den zweiten weg. Mit aufklaerungsarbeit dafuer sorgen, dat die leute ihr prozent freiwillig abgeben. Wie kricht man dit hin? Dit is schon viel viel einfacher. Vor sylvester is ja naturjemaeß weihnachten, da sind die herzen und die brieftaschen offen. Mach ick also naechstes jahr eine grossplakatkampagne. Aber keine mutmacherkampagne, wie "du bist boeller", nee, lieber so eine traurig herzige sache. Ick mach ein foto von mir im bastroeckchen, auf dem ick grosse augen und ein schmollmund mache. Die hopfenplautze jeht glatt als oedem durch. Dit foto nehm ick im stadtpark auf und kopier dit dann am rechner auf ein bild mit trockene savanne und mit einem ausgemergelten rindvieh. Da schreib ick drauf "Haken will leben - keine boeller macht baeuche voeller" und meine bankverbindung. Wat wird dit kosten, die plakate zu drucken und zu kleben? Kann dit klappen? ...und wat mach ick bis da hin?


Heute Aber Echt · 2005-12-21

ackermann gestern heute

Und heute nochmal, denn heute passt es eigentlich viel besser als seinerzeit:

"Was ich wollte, liegt zerschlagen,
Herr, ich lasse ja das Klagen,
und das Herz ist still.
Nun aber gib auch Kraft zu tragen,
was ich nicht will!"

...von Eichendorff.


Breaking Yard · 2005-12-13

breaking yard

(via bldgblog)


Feed Iraq and Get Rich ... or Die Tryin' · 2005-12-05

Now this is something an economist loves to deal with. It is a about patents, feeding and politics. Today we are going to take a closer look at the "Coalition Provisional Authority Order Number 81". This order tackles "Patent, Industrial Design, Undisclosed Information, Integrated Circuits and Plant Variety Law". Who has written it and where is it applied? Well, Order 81 is written by the Coalition Provisional Authority under Paul Bremer, thus it is applied in Iraq.

While dealing with patents, industrial design and integrated circuits they have a neat chapter on breeding new varieties of plants. One obviously can, and this was new for me, file patents for seeds in Iraq. Interesting, Iraq is not really the hot spot in industrial plant enhancement, is it? Filing a patent on a new variety leads to the following legislation:

A. After registration of the variety, the following acts with respect to the propagating material of the protected variety shall require the authorisation of the breeder:
  1. production or reproduction (multiplication);
  2. conditioning for the purpose of propagation;
  3. offering for sale;
  4. selling or otherwise marketing;
  5. exporting;
  6. importing; or
  7. stocking for any of the purposes mentioned cited in this paragraph.

This sounds next to boring, doesn't it? Yet, it isn't. Iraqi agriculture is characterised by small farmers, who would keep, trade and alter seeds with no bureaucracy involved on a everyday basis. This concept, carried out for thousands of years now, is practically banned by Order 81. How can a farmer deal with this legislation? Easy, he from now on, buys seeds, and with it the license to grow, harvest and sell, from a company. I have a sneaking' suspicion about what companies the Coalition Provisional Authority under Paul Bremer had in mind when releasing Order 81.

To rule out last misunderstandings, Order 81 is enforcable law in Iraq. So all the life science companies can just go to the Iraq patent office, if they dare to go from Baghdad Airport to the Green Zone, and file patents on seeds. Of course the filing process consists of 'collecting a fee'. A fee that is next to nothing for a global corporation but might well ruin a small farmer.

The Coalition Provisional Authority does not seem to have a problem with putting the agricultural structures, hence the feeding of Iraq, at stake for future profits of a handful of corporations ... Hey, where to buy stock? ...and why has this issue been widely ignored by our media?

(via Strausberger, Freitag, mindfully.org, grain.org)


Aenne Burda Died · 2005-11-05

I'm late with this post, but I did have a hard time backing the information given here. Today I managed to find a second source: Anna Magdalene Burda died last week at the age of 96. She was head of the biggest publishing house specialising in fashion in germany.

How did she become head of this enterprise? Well, her husband, publisher Franz Burda, had a long term liason with a certain lady. He financed a little fashion publishing house for her to provide her with a hobby. This enterprise was not run very well at all.

When in 1949 Aenne found out about the liason and that there was a child from this liason, just the same age as her youngest son, she offered the following. She would only stay with him1, if this woman would disapear from their live without trace and(!) if Aenne would get the publishing house. With her hostile takeover the rise of Burda Moden began. This is the founding story of one of the big publishing houses in germany and, by the way, the first western firm to publish fashion magazines and sewing patterns in Russia in 1987.

Next to the story of the founding of Burda-Moden there is a second interesting point. It is the large scale publishing of sewing patterns, which brought independence from tailors to german females. It is actually an early open source business case that worked. Got my point?

Let's remain silent for a moment. A great woman left.


1 note that we are in the fifties, one would not divorce quickly. It could have damaged the careers of both.

(via dradio)


Economics of Lap Dancing · 2005-10-26

There was this article by a former lap dancer Elisabeth Eaves, which had astonishingly sound economic reasoning on the topic of high price 'lap dancing establishments'. I found that one at Improbable Research, where it was featured for the mentioned economic reasoning.

Today the register does feature the story behind. A IT Firm's CEO, Robert McCormick, spent the amount of 241.000$ in one night out at the Scores in New York City. Watch the urban neon interiour here. Now he refuses to pay, claiming that he was a victim of fraud. Since the story made it to the register without mentioning it's 'economics of luxury' implications, I'd like to cite from Elisabeth's article, which one should read completely. Actually I perfectly agree with Elisabeth. A lap dance club is some kind of a Dior handbag for men, or is it not?

Nevertheless, the Manhattan district attorney's office is investigating allegations of overcharging at Scores. To which I say, as someone who has worked in strip clubs, you've got to be kidding - there's no such thing as "overcharging" in this industry.
Does Christian Dior "overcharge" when it sells a handbag for $13,000? That depends on how you look at it. If you see the handbag as a few pieces of stitched leather, the price is grossly inflated. If you see it as a source of heady self-worth - a passport to an exclusive club - then it's hard to say what price would be too high.
This is the economic logic relied on by purveyors of luxury goods. It's not about the utility of the product. It's about making the customer feel as if he has arrived.
-- Elisabeth Eaves at the NYTimes

Right, very often it is not about the actual utility but about the social implications of a certain good. For this reason, Mr. McCormick is probably very happy about the publicity he and his firm gets, which is better then the publicity it gets for it's business recently.

(via ElReg, Improbable Research, NYTimes)


Nobel Prize Economics · 2005-10-11

clocky on shelfhttp://www.clocky.net/ Clocky, the alarm clock that runs away and hides when it's snooze button is pushed. This is a thing, the world has waited for and therefore the worthy winner of this years Ig Nobel Prize, section Economics. The Ig Nobel Prize is awarded to celebrate the unusual, honor the imaginative -- and spur people's interest in science, medicine, and technology. With this post I fulfilled my duty to annually cover the Economics Nobel Prize Awards.


Recently at the Job Center · 2005-09-25

laid off economist will predict boom for food

German Elections and Samoan Sex Life · 2005-09-24

Eversince our recent federal elections here in Germany they beat the livin' jesus out of those opinion poll institutes. Well true, this time the surveys really were off track by at least five percent, concerning the poll leading conservative party CDU. Poll results that far away from actual election outcomes haven't been around in germany for decades.

Why is that? The opinion polling methods do have one thing in common. They not only extrapolate a sample to derive information about the whole. They put a whole lot of experience into it. Experience about how voters used to behave throughout decades. This time voters had other choices then they used to have. Of course this leads to a lack of accuracy. Take the emergence of the 'Left Party' which did influence the possible options of voters in the former west remarkably. Those who would vote for the Social Demokrats, mostly disillusioned by seven years of Social Democrat government, could vote further left for the first time, without being called a 'Stasi'. Since elections are won in the west, that option darkened the perspectives of the social democrats. But by what amount? Here you can see that opinion polling really works. The polls with respect to Left Party and Social Democats were quite precise.

Why did opinion polling fail so miserably on the conservative side of voters the spectrum? Because the permanent publishing of polling results during the election campaign induced an incentive to vote strategically on conservative voters. For a voter, who'd like to have a black-yellow-coalition, it could have seemed like a good idea to vote yellow this time. The polls said that black would win by a vast majority anyway. So, why not strengthen the market-liberal-tax-cut wing of the government to come. The results of the elections might propose that this strategy was common among conservative voters.

So, in the end the failure of this elections forcasts might well be the result of doing the forecast or to find a cute allegory: "Margaret Mead could never know the sexual mores of the Samoans — her very presence on the island distorted what she was there to observe" [Source]. This principle is often refered to as Goodhart's Law.

Peter Sloterdijk, a guy whose giftedness I doubt and who is often indroduced as a philosopher here in Germany, now demands, that opinion polls shall be banned during campaign periods. Maybe this time he is right. Though I don't know how Sloterdijk wants to enforce his ban.


Werk fuer Fernsehelektronik · 2005-09-22

The very famous 'Werk fuer Fernsehelektronik' (fabric for telly electronics) will be closed for ever. After years of subsidized tv screen production, Samsung is going to close down the famous plant. The laid off count is 700. The close down is due to the rise of plasma screens, which are not produced there. True, conventional screens are not easy to sell nowadays. However, Samsung made the 'off business' decision after years of cashing in public subventions.

Is this yet another case of economic policy failure? Why not closing down the plant when it's time has come and spend the money on educational activities for the laid-offs? No, first spend money for years and years on technologies, whose time had come already and afterwards spend more money on the educational realignment of the now laid off employees. All you have achieved is spending money and loosing time. Precious time, which could have been used to adapt.

Why am I interested? Cause the Werk fuer Fernsehelektronik was the first business I was working for, years ago.


Forecasting with Markets · 2005-09-19

What does it take to forecast an election outcome? Well, a internet trading platform and a thousand guys, who like to burn money. This is pretty cheap, given the costs, other methods inflict. Here are the results of wahlstreet.de:

PartyForecastShareDifference
SPD33.1%34.3%-1.2%
CDU40.0%35.2%+4.8%
FDP9.7%9.8%-0.1%
Die Gruenen7.8%8.1%-0.3%
Linkspartei.7.7% 8.7%-1.0%
Others2.9% 3.8%-0.9%

Given the costs this is quite a good forecast. To be perfectly fair, the market was open up to 5.55pm. There are people, who had access to survey figures at arround 4.30pm on sunday already. If you have a look at the charts you will see, that there was increased market activity sunday afternoon. Still, the big surprise, the result of the FDP was already forecasted saturday evening. This is very likely caused by Stefan Raabs awful saturday evening test election show, where the FDP made it well over 10%. The other big surprise, the results of the CDU on the other hand was not predicted at all. This does not support the proposed 'insider trading'. One could have made a fortune, if one only had known.

Update: I just added up the values of my shares. I put 20 bucks on the table four weeks ago and ended up with 20.47 bucks. This gives a yield return of 47cent or 2.35%


Milton on the Public Sector · 2005-09-08

"There are four ways in which you can spend money.

You can spend your own money on yourself. When you do that, why then you really watch out what you’re doing, and you try to get the most for your money.

Then you can spend your own money on somebody else. For example, I buy a birthday present for someone. Well, then I’m not so careful about the content of the present, but I’m very careful about the cost.

Then, I can spend somebody else’s money on myself. And if I spend somebody else’s money on myself, then I’m sure going to have a good lunch!

Finally, I can spend somebody else’s money on somebody else. And if I spend somebody else’s money on somebody else, I’m not concerned about how much it is, and I’m not concerned about what I get. [...]"

-- Milton Friedman 2004


Short Update · 2005-07-03

This is a short update from an apple store. I thought this here would be the promised land of internet access. Well it isn't. Apart from public libraries and apple stores internet is more expensive than in the land of evil Fidel. There are a few WiFi spots around but most of the pages are not compatible to my Sharp's screen resolution.

Thanks go out to holger. It would have taken me hours to figure out that one has to press the 'apple' key instead of 'ctrl' in an apple store.


Steigende Skalenertraege · 2005-06-23

fuer doof verkauft

Warum ist das bild da oben aergerlich? Sieht erstmal ganz beeindruckend aus, oder? Drunter steht: 'Abb. 4: Skalenertraege in der Internet-Oekonomie (Quelle: Andersen Consulting 1998, in Meffert 2000 S. 129)' Auf den bildern sind waagerecht investitionssumme und senkrecht der ominoese return of investment abgetragen. Im linken bild und somit im klassischen fall faellt der ROI ab einer bestimmten investitionssumme. Das koennte so stimmen, ist sogar wahrscheinlich, denn im klassischen fall haben wir es regelmaessig mit sinkenden grenzertraegen zu tun, will heissen jede einheit zusaetzlicher input fuehrt zu immer ein wenig weniger ertrag.

Nun aber zum rechten bild. Laut quellenangabe 1998 auf dem hoehepunkt der internethysterie, ihr erinnert euch, damals haben irgendwelche schnoesel millionen verbrannt, weil die investoren dachten man wuerde in zukunft klopapier nur noch im netz kaufen. Auf diesem hoehepunkt also, konnten die berater nicht abseits stehen und haben mal keck das ende der sinkenden grenzertraege postuliert. Das bedeutet, jede weitere einheit an investition fuehrt zu immer weiter steigenden ertraegen. So weit, so gewagt. Jetzt schauen wir nochmal kurz auf das rechte bild. Da gibt es zwei gestrichelte linien und an der rechten steht 'Maximale Effizienz'. Da wir aber gerade eben noch postulierten, dass jede weitere einheit investition nur steigende ertraege zeitigt, kann das optimum nicht da sein. Um genau zu sein, es kann nicht existieren. Optimalerweise muessen wir unendlich viel investieren, wenn wir denn unter steigenden skalenertraegen optimieren.

... oder aber, die steigenden skalenertraege brechen irgendwann ab und fallen wieder. Dann haetten wir aber wieder den klassischen fall vom bild rechts links vor uns und nichts waere besonders. InternetOekonomie waere wie kartoffeln verticken auf dem grossmarkt, nur mit betragsmaessig hoeheren ableitungen. Heute wissen wir, dass es auch wirklich so ist. Auch wenn wir im IT business oft unter extrem geringen grenzkosten operieren (was starken konzentrationsdruck auf anbieterseite hervorrufen kann) gelten doch die guten alten regeln.

Warum ist die sache denn nun aber aergerlich? Weil es 1998 falsch war und doch gezeichnet wurde? Nein, das kann vorkommen, gerade unter hyterischen bedingungen. Weil Meffert es 2000 noch abgemalt hat? Nein, obwohl es da anfaengt grenzwertig zu werden. Es ist so aergerlich, weil es 2005 in einem eGovernment- und Verwaltungsmodernisierungspamphlet auftaucht, deswegen ...


WiWi Party · 2005-06-02

Heute gibt es die party der wirtschaftswissenschaftler der Humboldt-Universitaet zu Berlin. Die kurzbezeichnung ist wiwi-party. Stattfinden wird diese feierlichkeit in der Spandauerstrasse 1, D-10178 Berlin ca. 22:00 CEST. Auf den vorgaengerfesten ging es immer ausreichend hedonistisch her. Sein sie auf die zahlung eines kleinen obolus vorbereitet. Bis dann.


Letter of Concern · 2005-05-22

Dear Member of European Parliament,

this email a few days ago asked me to express my concern about software patentability in my own words. Well, that seems like a school task, but well, it might be a good exercise to sharpen my arguments and might give you hints on the impact of software patents. So, let us try:

The following section will be divided into two parts. The first gives my conceptual reasons of concern and the second gives very practical economic reasons, why software patents are not desirable.

The Algorithm is Free.

This is the first and very basic concept I 'd like to explain. What you do, when implementing software, is describing an algorithm to a machine. Hence, software is a description a machine can read and follow. Let me give a little example: For the moment please asume that you could patent algorithms not only for machines but for human beings as well. This asumption is not weird. There are already organisations demanding that as well. Ok, say, you'd live in a town, which is divided by a little river. Citizens would walk through the river to reach the other side, which is quite unpleasant. Furthermore, suppose the citizens of the town did some fund raising and actually build a bridge. Question is now: How to get rich without doing anything productive in the presence algorithm-, hence software-, patents?

Well it is quite easy. You take a piece of paper and a pen and describe: "A new way to get on the other side of the river without soaking your clothes". In that article you describe, how to use the new bridge. Then you have to hurry to reach the patent office, to be the first to file this algorithm as yours. Done! Since the bridge is new, there is no prior art, therefore patent protection will be granted to you. From now on you can charge licence fees from everybody, who wants to use the new bridge. Please notice, that you do not own the bridge, you did not build the bridge and you haven't been involved with any 'useful' activity concerning the new bridge whatsoever.

Patents Interfere with Innovation.

Patents are often used to block research. Basically, if you have got patent protection for an algorithm, you can block any activity to further enhance or proof this particular concept. So, if you have patent protection for an algorithm, you can block any attempt to further enhance your patent. Let's take our bridge example to show the effect. You have patent protection for "A new way to get on the other side of the river without soaking your clothes". Furthermore, suppose you have described how to cross the bridge by bicycle. Your actual business is selling bicycles. Now there is a young student in your town, who is writing a paper on "How to walk the new bridge". Actually, your patent grants protection against such attempts because it says: "A new way to get on the other side of the river without soaking your clothes", which clearly includes any kind of crossing the bridge. Actually, you can block any further research on your patented algorithm, hence you can limit the freedom of research without being some elected authority. This clearly is bizarre but true already for 'old school patents'.

Now for my more practical reasons of concern:

Software-development in Europe

In Europe, software development is largely done by small companies . They employ the majority of IT workforce in Europe (Small and Medium-Sized Enterprises and IT Diffusion Policies in Europe). Having a lot of small businesses that do not act in concert implies that there is a lot of competition in the software development market. This, in turn, implies that prices for software development in Europe are relatively low. Furthermore, innovation is spreading very fast in this business, since a lot of those small scale firms make a living using open source software or software components. The business model is not writing, owning and licensing software, it is rather providing expertise and services for particular software components. Those companies normally do not have law departments or law service providers in the field of patent recherche and they normally do not have the financial power to go through patent trials, even if they'd had patent protection. Most of them wouldn't even have the capacity to file a patent.

So, when you exercise software patentability laws, what would happen? Small highly innovative firms would need to file any innovation they have made. This is costly, prices for software development in Europe would rise. Software developer would need to do a patent recherche every time, they want to write the smallest pieces of software. To do this, they'd need to hire assistance. Again software development prices would go up. Consider the following graphical representation, which is of course very simple. Cost curves are labelled C and C'. Demand is labelled D. The picture shows effects on prices set and quantity sold when costs rise and demand remains constant.

price and quantity effects for rising costs

When prices go up, and they probably will raise, the amount of software services sold will surely go down. Customers, mostly industrial, financial and service businesses, could not afford the same amount of software services anymore. So the effect would be a concentration in the software business, with fewer, yet larger firms, with less output and fewer employees. Notice that IT services lead to increasing productivity in the fields they are applied to. So, fewer services sold lead to less productivity on the customers side in the long run. The firms that actually benefit from patent laws are very large IT corporations, who can afford to file patents for almost any trivial algorithm. They can use patents to block competitive activity as described above. These firms will remain, they will be less innovative, therefore productivity effects on customer side will decline and, last but not least, these corporations will sell at higher prices ... By the way, they will charge higher prices in the public sector as well.

This was only a quick introduction on software patentability. There are far more arguments, but almost none of them is in favour for software patents from the viewpoint of small and medium-sized enterprises. I hope this letter gives further assistance in finding a economically desirable and reasonable position in the current patent law debate.

Best regards
Feuerhake


Arbeitnehmerentsendegesetz · 2005-05-04

Et Muente will jetzt zur heuschreckenabwehr das "Gesetz ueber zwingende Arbeitsbedingungen bei grenzueberschreitenden Dienstleistungen" auf alle branchen ausweiten. Das gesetz garantiert allen arbeitern gewisser branchen auf deutschem boden gewisse standards. Dienstleistungen in deutschland wuerden also in bestimmten branchen unter gewissen mindestvorgaben erbracht. Schoen Muente, was ist mit 'guetern'? Sie wissen doch, 'Gueter und Dienstleistungen' heisst es immer. Wenn sie richtig schneid haetten, muessen sie, was sie fuer dienstleistungen fordern auch fuer gueter fordern. Will heissen, produkte, die nicht unter bestimmten mindeststandards hergestellt wurden, duerfen auch nicht mehr importiert werden. ... (ich werd hier mal aufhoeren, sonst komm ich wieder vom hundertsten ins tausendste)

Achtzehn tage muss der Muente noch durchhalten, mit der heuschreckennummer. Dann ist endlich landtagswahl gewesen.


Call for Co-Authors · 2005-04-03

Recently I had this Mai Tai and at the same time I had this idea. A microeconomic study needs to be carried out. To do this, I'm looking for co-authors, interested in participating. Here's a very first draft and the abstract of the paper:

Price Setting and the Happy Hour Concept

Abstract: At Simon-Dach-Strasse in Berlin, right in front of my door, is a quite unique pub environment. The pub density is very high and almost all pubs tend to offer very similar products. Cocktails. Economic questions that a raise immediately, are: Is the cocktail market at Simon-Dach-Strasse competitive? Is there room for supply side collusion of any kind? What means of either competition or collusion are used to maintain the market outcome? This paper tries to give answers to those questions, using microeconomic approaches. It will model the market and afterwards tries to back the model empirically. As results we will answer the question if market outcome is economically desirable and give advice on whether, and if, how to improve cocktail competition on Simon-Dach-Strasse cocktail market.

Please contact me if you are interested in participating as a co-author. I'll start the 'data collecting' very soon.


Arbeitslosengeld-II-Zahlung · 2004-12-30

Man soll ja nicht ewig sagen man habe es ja gleich gewusst. Aber das hier war klar: "Hartz IV: GAU bei der Arbeitslosengeld-II-Zahlung" Leider wurden die nullen, bei zu kurzen kontonummern von rechts und nicht von links ausgefuellt. Es war klar, dass es ein solcher fehler werden wuerde, denn man hat sich in unserem hochentwickelten volkswirtschaft einige aroganz angewoehnt. Testen? probelaeufe? analyse? Ach quark, wir stellen einfach noch einen projektmanager ein, sie werden ja reichlich ausgebildet, dem kaufen wir ein lecker microsoft visio, und schon werden die algorithmen fehlerfrei geschrieben, und das natuerlich zu jedem beliebigen termin. Aber leute, ohne ausgefuxte und langwierige tests, sind solche projekte eben doch nicht zu wuppen. Programmieren ist eben irgendwo immer 'Forschung und Entwicklung' ... Es gibt freilich noch einige andere, vielleicht wichtigere gruende, weswegen gerade eGov projekte so gern und grandios scheitern. Wer noch viel mehr wissen will, liest weiter beim herrn Luebeck.

Da ein solcher fehler erwarten laesst, dass da noch mehr zinken drin sind und da wir es durchweg mit personenbezogenen daten zu tun haben, werden da mit sicherheit noch eins, zwei richtige dinger nachkommen. Mal sehen wer dafuer dann gerade steht.

Aber die eAdministration Don Quichotes sind nicht die einzigen, die sich die nase blutig optimieren in der 'Forschung und Entwicklung' ... in der gleichen woche musste BMW seine neuen 5er und 7er zurueckrufen, weil man sich unter umstaenden brateier auf der sitzheizung holt, Porsche ruft zurueck weil einem durchaus mal das verdeck runterfliegen kann. Schoen, dass wenigstens die maut an den start geht, uebermorgen.


Auch schon wieder zehn Jahre · 2004-12-30

Heute vor zehn jahren stellte die Treuhand Anstalt ihre taetigkeit ein. Damit war die deindustrialisierung neufuenflands weitestgehend abgeschlossen.


...Putzen · 2004-12-08

Koeln (AFP) - Die Deutschen putzen und buegeln deutlich weniger als andere Europaeer. Im Durchschnitt seien erwerbstaetige Frauen hierzulande pro Tag drei Stunden und elf Minuten mit Hausarbeit beschaeftigt, berichtete das Institut der deutschen Wirtschaft am Mittwoch in Koeln. Sloweninnen und Estinnen dagegen investieren als Spitzenreiterinnen taeglich mehr als vier Stunden in die Sauberkeit ihres Heimes. Auf den weiteren Plaetzen folgen Ungarn, Belgien und Frankreich. Auch in Schweden, Großbritannien, Norwegen und Finnland wird oefter der Besen geschwungen als in Deutschland.

Ja, ich glaub es hackt! Sowas vom IW Koeln? Nein, nein, und das am gleichen tag an dem Alice Schwarzer Ritter der Eherenlegion geworden ist. Also, mal jetzt fein aufgemerkt ihr armani bejackten volkwirte mit den breitgesessenen gesaessen. Dass die frauen(!), ich glaub et nich, also nachmal, die frauen weniger mit dem haushalt beschaeftigt sind, liegt natuerlich zuerst daran, dass der automationsgrad des deutschen durchschnittshaushalts viel hoeher ist als der eines Estnischen, nicht etwa daran, dass die kerle mehr taeten, aber der eigentliche knueller ist ja die gleichsetzung von frau und putztaetigkeit. Janz gross, liebet IW Koeln, janz gross.

Update: Auwei, ich entschuldige mich beim DIW. Die schlingel vom IW Koeln haben den kaese verbrochen. Entschuldignung liebes Deutsches Institut fuer Wirtschaftsforschung. Was ich ueber das DIW gesagt hab, gillt natuerlich weiterhin, aber eben fuer das IW Koeln. Is mir ja schon peinlich ...

(via IT&W, Yahoo, AFP)


Welcome · 2004-10-30

A heart-warming pimp fly dope welcome to the club to Mr. Neuhoff!


Shrink to Fit · 2004-10-14

Herr Lübeck widmet sich wieder einem zutiefst volkswirtschaftlichen thema, naemlich den schrumpfenden gesellschaften, die wir allenthalben beobachten. Das ist schoen und riecht erheblich nach einer bereichernden diskussion, also ran! Vorher muss der geneigte diskutant natuerlich grundlagen schaffen: http://www.zeit.de/2004/43/Schrumpfendes_Land, http://www.shrinkingcities.com/

Ein besuch beim Herrn Lübeck lohnt sich natuerlich schon weil er dieses congeniale favicon hat ....


McKinsey was here · 2004-10-04

The catholic church 'round here, partly guided by McKinsey, obviously wants to boost it's shareholder value. They cut costs all over. They outsource their car park, they flatten hierarchies and(!) as one of the very first things to do, they cancelled 40 percent of the children day care capacity. When it comes to catholic church shares, my advice is: buy.


KarstadtQuelle · 2004-09-29

Karstadt wird halbiert und gesamtbetriebsratschef Wolfgang Pokriefke meint: "Wir haben eine Mordswut im Bauch ueber so viel Misswirtschaft." Das muss er auch sagen, aber speziell in diesem fall ist Pokriefke ungerecht. Die entwicklung verlief doch folgendermassen: der deutsche faehrt heute meilenweit um zwanzig cent zu sparen. In das A10 center, was man um des lokalkolorits willen immer mit tz im wort center aussprechen sollte, oder in den Kaufpark Eiche. Das mag er so, das find' er toll. Hinzu kommt eine zweite entwicklung. Den versandhaeusern ist in den letzten zehn jahren ernstzunehmende konkurrenz aus dem netz der netze erwachsen. Viele ecklaeden betreiben heute ihre eigenen 'ameisenversandsparten'. Ein sack voller ameisen ist aber eben auch schwer. Schlimmer noch, dieser sack ist weitaus diversifizierter im angebot als Quelle je sein kann. Beide hauptsparten des konzerns, die alten renomierten Filialen in den innenstaedten und das kataloggestuetzte versandgeschaeft, haben schwere konkurrenz bekommen. Die entwicklungen, die dazu gefuehrt haben, lagen aber nicht im einflussbereich der unternehmensfuehrung. Dazu kommt, dass der deutsche trikotagen markt einer der haertesten ist. Nur zur erinnerung, GAP hat sich gerade vor kurzem heimlich still und leise vom deutschen markt verkruemelt. Die margen sind papierduenn hier und, hey ihr verbraucher da draussen, ihr findet die niedrigen preise doch toll? Was der konzern nun tut, zumindest das was von den plaenen zu mir durchgedrungen ist (und hier), ist richtig. Wenn die spielregeln sich aendern, muss man auch anders spielen, sonst droht die abseitsfalle. Leider haben sich die spielregeln genau im kerngeschaeft von KarstadtQuelle geaendert, nicht in der peripherie und sie haben sich teils da geaendert wo personalintensiv gearbeitet wird. Karstadt wird seine haeuser in den stadtkernen nicht halten koennen, na gut, als lebendes museum mit eu-kulturfoerdung vielleicht, denn ihr da draussen, ihr braucht sie dort nicht wo sie heut sind. Als sie dies aber vernahmen brach ein grosses wehklagen an und sie verliessen die fruchtbaren taeler der erwerbsarbeit, 30000 an der zahl.

Die, die hier mitlesen wissen ja, dass ich mit besonderer freude auf die dresche, die sich in feinem zwirn von aufsichtsratssitzung zu aufsichtsratssitzung chaufieren lassen. Aber heute und in diesem fall ist Pokriefke ungerecht. Ach ja, eine sache waere noch schoen, nein, wichtig. Der Clement soll sich raushalten. "Clemi, du bist doch ein ganz ganz wichtiger. Nun lass die andern aber auch mal in ruhe, nich? Kriegst auch nen lolli."

Exkurs: Prokriefke ist uebrigens eine schoener name. Mit diesem namen muss man einfach arbeitnehmervertreter werden.


Pflege fuer Hedonisten · 2004-09-14

Wie ist das eigentlich mit der erhoehten pflegeversicherung fuer kinderlose? Ab wann gilt man eigentlich als kinderlos und somit als hedonistenstrafzubesteuernder? Mit 18? Mit 25? Mit 35? Gerade fuer die kerle keine uninteressante frage. Heiner Mueller ist mit ueber 60 vater geworden und Waigel, Beckenbauer, etc. auch irgendwie spaetstarter. Bekommt man seine hedonistenbeitraege zurueck wenn man bewiesen hat, dass man seine gesellschaftliche pflicht erfuellt hat? Muss man wieder zahlen wenn man, wo gott vor sein moege, vor der zeit wieder kinderlos wird? Gilt als kriterium eher die soziale oder die biologische elternschaft? Fragen ueber fragen.

Mich beschleicht das gefuehl, der einzige anreiz, der hier, wenn ueberhaupt, gesetzt wird, ist: Bekomme deine kinder so frueh wie moeglich. Da ist kein anreiz mehr kinder zu haben. Das kind bleibt armutsrisiko und, mit verlaub, fuer junge eltern ist dieses risiko hoeher. Mich beschleicht schon wieder das gefuehl, dass hier aus blanker finanznot abgaben erhoeht werden und dann, das verfassungsgericht hats ja gefordert und wir sind ja die mit dem sozialen gewissen, wird eine medienwirksame 'wir tun was fuer die eltern' nebelkerze gezuendet, die dem ganzen das praedikat 'sozial wertvoll' verleihen soll ... oder hab ich wieder alles falsch verstanden. Kann auch gut sein. Wo sind die primaerquellen? Was steht denn da drin?


Energiewirtschaftsgesetz · 2004-09-10

Mein alter spezi Clement will neue gesetze und neue sanktionen. So weit ist das nicht neu. Heute solls den preistreibern in der energiewirtschaft an den kragen gehen, wie die Deutsche Welle meldet.

"Er drängte auf eine schnelle Verabschiedung des neuen Energiewirtschafts-Gesetzes. Dieses sieht eine zentrale Regulierungsbehörde vor, die anhand nationaler und internationaler Vergleiche einen Durchschnittspreis errechnen könne."
        -- Deutsche Welle

Toll Clement, ein amt fuer preise. Jetzt hoer mal her, Clement. Es taete vollkommen ausreichen beim erteilen von ministererlaubnissen sparsamer zu sein und statt dessen etwas mehr auf dein kartellamt zu hoeren. Aber dann koenntest du dir ja nicht mehr wichtig vorkommen beim erlauben und regulieren. Dann wuerdest du selbstzweifel bekommen und das stuende dir nicht, gelle? Ganz zu schweigen von den schoenen altersruhevorstandssesseln, die dir und deinen referenten und sekretaeren dann abhanden kaemen.


Ich Glaub Es Tackt! · 2004-09-08

Sehr geehrter Staatssekretaer Dr. Tacke,

schoen zu hoeren, dass es bei ihnen in naher zukunft berufliche veraenderungen geben wird. Nachdem sie vor zwei jahren in vertretung die ministererlaubnis zur uebernahme der Ruhrgas AG durch Eon erteilt haben, war der job aber auch mehr als ueberfaellig. Vorstandsvorsitzender der Steag. Die Steag ist eine 100% tochter der Ruhrgas AG. Und wen haben sie seinerzeit vertreten beim ministererlauben? Minister Mueller, ihren neuen chef. Chef ihres mutterkonzerns, der Ruhrgas AG, und weil das alles so folgerichtig ist und wir alle ihnen den neuen posten goennen, nach all den entbehrungen, hier eine schoene zeichnung fuer sie. Als glueckwunsch sozusagen:

Ihre persoehnliche glueckwunschkarte

Schoen zu wissen, dass da draussen noch integere leute sitzen, denen ihre hanseatische serioesitaet noch nicht abhanden gekommen ist. Wie kann die opposition sich entbloeden ihnen uebel nachzureden.

p.s.: ... und gerade momentan wird allenthalben gewettert, dass die energieversorger ihre marktmacht missbrauchen wuerden, auch das fuegt sich schoen ins bild, hat aber mit ihrem wirken nichts zu tun, Herr Tacke.


Economics · 2004-07-12

Ok, one week of Marginal Revenues, Technical Rate of Substitution, Solow Growth Model, Total Factor Productivity, Marginal Factor Productivity ... Now, we seem to have succeeded at last. Congratulations to Solveig. Now, I had so much economics, in my vacation by the way, that I now reread Romer's macroeconomics.


Unions and Striking in Germany · 2004-06-01

I have just heard a feature at Deutschlandfunk concerning unions and current political trends in 'developing' social security systems in Germany. At first, you have to know that strikes for political reasons are not legal in Germany. That means you may strike for higher wages, that your employer will have to pay but you may not strike for a different social security system, which your employer is clearly not responsible for. Since your employer is not responsible for political decisions he cannot be punished for them. This rule seems quite fair.

...but experiences show that the big employers here in Germany can influence political decisions by arguing that they will migrate jobs to somewhere else. This threat has proven to be quite a big one and it is a threat against those who work as well. The Unions argue that this is some kind of reciproce political strike and therefore strike as a threat to those who run companies as well as to those who make political decisions must be used level the playground again.

I was a defender of the abolition of strike as a means of political struggle but considering the arguments above I'm not sure anymore. I know the reasoning above is quite simple and does not take into account that most of those running businesses actually cannot influence any political decision for they lack size. On the other hand there are the big ones who do 'reverse striking' and therefore break the abolition of political strikes in Germany and they cannot even be sued for doing that.

What now?


Umschüler von der Fernuni Hagen · 2004-04-24

zu beginn dieses semesters wurde die eroeffnungsvorlesung der wirtschaftswissenschaftlichen fakultaet der humboldt universitaet zu berlin von Dipl. Kaufm. Olli Bierhoff gehalten. Abschlusz der 'Fernuni Hagen', was keine wertung sein soll.

Doch nun zur eigentlichen geschichte: eben gerade ging es um das ich-ag unwesen, was allenthalben die arbeitsmarktstatistiken schoent und die 'alteingesessenen' klein und kleinstunternehmen mit einem teils gefaehrlichen preisdruck ueberzieht. folgender ungefaehrer wortlaut war zu vernehmen: 'in vielen branchen ist doch kein euro mehr zu machen. die ganzen umschueler, mit null kosten durch die ich-ag foerderung, von der 'fernuni hagen' koennen dich doch immer unterbieten... (denkpause) ...unsere professoren koennen sich ja auch kaum noch in die eroeffnungsvorlesung konkurieren.

Ja einen kessen humor hat man sich bewahrt, in teilen der sonst so angepassten studentenschaft...