The following links may help navigating this page
No Feed Found
No Feed Found

Fingerabdruckbezahlen · 2007-11-28

Bei edeka in Ruelzheim wird zur zeit "bezahlen sie mit ihrem fingerabduck" ausprobiert. Dauert natuerlich nicht lange, dann ist der chaos computer club vor ort und hebelt das system aus. Publizistisch flankiert wurde die aktion vom ARD-magazin PlusMinus (Video ist vohanden). Kurzes fazit: Immer die haende in den taschen behalten, wenn euch einer nach euren fingerabdruecken fragt. Erstens sind die systeme laecherlich leicht zu ueberlisten und zweitens muss man sich klar machen, dass man seinen fingerabdruck wie ein passwort hinterlegt. Nur eben ueberall das selbe. Wer es also geschafft hat, mit holzleim und laserdrucker euer passwort zu kopieren, der kann es fuer alle fingerabdruckbasierten verfahren verwenden. Und(!) man sollte sich klarmachen, dass jeder anbieter von fingeabduckbasierten identifizierungsverfahren auch im besitz des fingerabdrucks ist. Kann man dem mann am videothekenschalter trauen? Oder geht der bei naechster gelegenheit mit meinem fingerabduck zu edeka?

Bei dieser faktenlage kann man sich de ccc-forderung nach einem verbot fingerabduckbasierter identifizierungsverfahren nur anschliessen.

(pressemitteilung des CCC)


Commenting is closed for this article.