The following links may help navigating this page
No Feed Found
No Feed Found

Becks Naechte · 2007-10-28

Heute abend schreiben auch andere, das weiss ich. Aus solidaritaet schreib ick och mal wat. Aber wat unterhaltsameret. Also los! Ick hab et wieder jemacht. Diesmal aber sonntags. Ick habe die frankfurter allgemeine, diesmal aber sonntagszeitung anjeschafft. Die is etwas erfreulicher als die miesepetrigen werktagsausgaben.

Also druff uffs fuelltong. Da musste dir am wenigsten anstrengen. Der erste artikel, der leitartikel sozusagen, war mit "Das Grauen vom Lande" ueberschrieben und mit Kurt Beck im weinberg bebildert. Autor is ein jewisser Claudius Seidl und dieser herr Seidl laed uns ein dazuzugehoeren. Es is ja immer gefaehrlich sich zum dazugehoeren einladen zu lassen. Hier isset besonders gefaehrlich, denn weltmann Seidl moechte mit seiner dazugehoergemeinde heruntergucken. Worauf? Auf das grauen vom lande, auf den provinzler Kurt Beck.

Nu weeß ick aber jar nich wie weltmaennisch eigentlich dieser herr Seidl ist. Vielleicht isser jar nich so'n jewiefter connaisseur, wie er tut. Vielleicht isst er nussecken bei mutti. Er weeß och jar nich, wer wir sind sind. Wir die leser - also hier jetz nur ick. Hab ick ueberhaupt dit format und die haltung, um dis fehlen der tugenden format und haltung beim Beck bemaengeln zu duerfen? Hat der Seidl sie?

Jut, der Seidl hat 1734 worte, um wenigstens mich zu ueberzeugen, dit er wuerdig ist mit mir auf Beck runterzukieken. Wie nutzt er sie, seine 1734 worte? Er versucht zuerst provinzlertum zu definieren, nimmt dann Becks parteitagsrede her und findet indizien fuer das Becksche provinzlertum und am ende versucht er klarzumachen, dit dit fuer einen bundespolitiker keine gute eigenschaft is. Mir is die janze zeit nich wohl dabei, weil ick mich irgendwo, wie jesagt, eingeladen fuehle. Dit janze ding liest sich kurzweilig, witzig und sogar informativ, aber trotzdem wohl is mir nich.

Ich jebe aber zu, dass mich eine sache mindestens amuesiert hat. Bei seiner provinzlerdefinition findet er ein knuffiges beispiel fuer das gegenteil von provinzlertum. Er nimmt Willy Brandt als einen mann mit format und haltung und erinnert daran, dass ihm immer mal wieder ein verhaeltnis mit Romy Schneider nachgesagt wurde. Es ginge hier jedoch nicht darum, was in des altkanzlers naechten passierte, sondern, dass man es ihm zutraute. Da hab ick schon gelacht. Man stellt sich dann halt schon den Beck vor und das ist lustig. Welche liebschaft muessten wir - und jetzt lade ick ein - dem Kurt Beck andichten, um ihm vergleichbares zuzutrauen?

Hier mal drei tipps von mir:

Jeht jar nich, wa? ... dit hat er jemeint, der Seidl. Jut jemacht. Wem fallen noch Romy Schneider-hafte geliebte fuer Kurt Beck ein?


  1. cohu    Oct 29, 09:49    #
    Bei Beck fällt in unserem Haushalt immer wieder das Wort “Nutten!” (hat sich so eingebürgert). Ist aber nicht so weltmännisch jetzt. Also bzw. das käme dann auf die Nutten an.

    Weltmännisch wäre z.B. Cecilia Sarkozy, oder Hillary Clinton. Da würd ich sagen “Respekt!”, Seidl sicher auch.
    Seidl hat es schwer. Wenn man als Franke nach München kommt nimmt die Seele Schaden.
  2. Juergen    Oct 31, 09:27    #
    ach Haken, wozu nun doch die F.A.Z. gut ist! ;) gelle?!
    (und gestern dann noch der abdruck der Büchner-rede vom Mosebach!)

    ich jedenfalls fand den text gar nicht so schlecht, habe schon beim Stölzl-zitierenden intro geschmunzelt. selbst von brandenburg aus gesehen: mir graut vor Beck!

Commenting is closed for this article.