The following links may help navigating this page
No Feed Found
No Feed Found

Postal gesehen · 2007-10-21

Was ist Postal? Die verfilmung eines videospiels. Das klingt erstmal nach quatsch, aber die videospielvorlage Postal - im englischen heisst "to go postal" soviel wie ausrasten oder amok laufen - brilliert schon laenger mit unappetitlichen, politisch wenig korrekten, mit bikinimaedchen drapierten pubertiererscherzen. Jetzt geht Uwe Boll also, her und versucht den stoff zu verfilmen. Er hat das bereits mit anderen videospielen versucht. Die versuche endeten aber bisher in schlaegereien mit enttaeuschten kritikern.

Diesmal wird es wohl ohne schlaegerei abgehen. Postal ist ein aufguss von Falling Down, nur eben als riesenpubertiererspass ... mit laengen in der mitte, aber trotzdem. Die vorlage laesst befuerchten, dass der film ein uebler splatter-fetzen ist. Ist er aber nicht, Boll legt mehr wert auf die zynische beobachtung unser aller polit-, arbeits-. religions- und umwelt. Am ende ist es eher ein comic, aber ein drastisches. Lustig ist es aber fast immer. Osama beim business executive seminar, zum beispiel, will lernen, wie er mit der macht der worte seine leute besser motivieren kann. Die schiesserei im sozialamt hat ordentlich witz. Auch die vorstellungsgespraechssituation, sehr schoen beobachtet.

Man merkt einigen szenen an, dass die vorlage ein videospiel ist. Hin und wieder muss der Postal-Dude aufgaben loesen, wie ein McGyver auf speed. Benutze kaesescheibe mit radnabe. Das ist mindestens neckisch. Die taliban und der gebatikte religionsstifter und natuerlich Zach Ward als Postal-Dude sind sehr sympathische gestalten.

Jetzt die mankos. Obwohl Boll deutscher ist, scheint mir die synchronisation missglueckt. Ist nur so ein gefuehl. Da wo der film laengen hat, tauchen auch szenen auf, deren anspruch an ihrem budget scheitern. Beide mankos koennen den film aber nicht ruinieren, zumindest nicht fuer jeden.

Trotzdem nochmal als warnung, wenn man den film wirklich toll finden will, sollte der pubertierer in einem noch nicht vollstaendig verkuemmert sein. Der(!) pubertierer, nicht die pubertiererin. Die haelfte der gags kommt gaenzlich ohne gesellschaftlichen bezug aus und freut sich statt dessen an der schieren existenz verschiedenster koeperfluessigkeiten.

Soviel von mir. Ob der Film gut ist? Nicht fuer jeden, richtig gut wird er fuer die wenigsten sein. Man kann auch auf die DVD warten. Hier nun noch die botschaft des films:

“You people are fighting each other in war and destroy the world in the name of God. God doesn’t need your help to destroy the world. He is God, hello?”

Juergen hat uebrigens Import/Export gesehen. Auch auf meiner liste.


Commenting is closed for this article.