The following links may help navigating this page
No Feed Found
No Feed Found

Koinzidenz · 2007-07-04

Heute machte die BILD, ja sie schreit einen jeden morgen an und wird auch wirklich dutzendfach gekauft hier in der gegend ... zum kotzen ... also jedenfalls heisst es heut vorn auf der BILD "CDU-Ministerin: Ich liebe eine Frau". Na fein, wenn da gestanden haett "CSU-Minister: Ich liebe meine Frau" waer das auch ziemlich ueberraschend gewesen - och, kommt leute, der kalauer sei mir gegoennt - Wo ich aber eigentlich hinwill, is ja was anderes. Dieser beitrag ueber die hessische kultusministerin Karin Wolff ist ja durchaus positiv geraten. Wenn wir uns vor augen fuehren, dass die gleiche zeitung gerade die Benedikt-Bibel in den markt drueckt. Ob papst benedikt aehnliche wort faende wie "Was für eine mutige Frau!" die "keiner Diskussion aus dem Weg geht". Andere personen des oeffentlichen interesses haben fuer einen aehnlich unchristlichen lebenswandel ganz anderes zu lesen bekommen, zumindest aber ein geruettelt maß haeme abbekommen.

Vielleicht ist es ja so, dass die BILD-redaktion in frau Wolff durchaus eine schwester im geiste erkennt, die es zu schonen gilt. Nicht nur weil sie vize von Roland Koch ist, nein, die frau kann mehr. Just heute beschaeftigt sich noch eine ganz andere organisation mit dem was frau Wolff so tut. Die Deutsche Forschungsgesellschaft (DFG), eine der groessten foerdereinrichtungen schreibt heute unter dem titel "Keine Schöpfungslehre im Biologieunterricht" folgendes zu Frau Wolff:

Mit Sorge betrachtet die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) die jüngsten Äußerungen der hessischen Kultusministerin Karin Wolff zur möglichen Aufnahme der Schöpfungslehre in den Biologieunterricht an hessischen Schulen. "Die Schöpfungslehre eignet sich nicht zur Beschreibung der Evolution" [...]
-- DFG Pressemitteilung

Leide war die pressemitteilung weder in sprache noch inhakt tauglich, von der BILD aufgegriffen zu werden. Ich freu mih ja schon ueber die koinzidenz. Trotzdem nochmal, um misverstaendnissen vorubeugen, ich glaube nicht, dass frau Wolff zu den evangelikalen gehoert. Das ist nur dieses eigenartige laendliche wissenschaftsferne gutmenschentum mit trockenblumengesteck und nem religoes-drall. Ob diese eigenschaft einen kultusministerin schmueckt, sei dahingestellt. Ich meine nicht.

Wer englisch kann, kann noch den beitrag "Das neue Zeitalter der Ignoranz" im Guardian lesen.

(via luebeck)


Commenting is closed for this article.