The following links may help navigating this page
No Feed Found
No Feed Found

Moebelpacker · 2007-02-08

Wir haben den umzug ja machen lassen, von eine grosse berliner umzugsspedition. Die schoene hat den abtransport ueberwacht und ick hier in die hessenkapitale das auspacken. Die drei packer, die hier die ladung geloescht haben waren original mein format. Die hab ick gemocht. Diese herzlische berlinische art, die man auch in berlin kaum mehr antrifft, hat mir dit herz jewaermt. Dit waren original drei so typen. Ein dreikaesehoch/dreikaesebreit typ. Dann einer, typ schlacks, mit oberlippenpflaum, brille und staendig mit seine neue freundin am mobilfunken und der chef, von mittlere groesse, beede arme bis auf uhrhoehe runter voll taetowiert. Alle warn se maeschtig am lokalkolorit verspruehen. Sehr schon war dit. Jut war, und die pointe is ziemlich universal einsetzbar, dis folgende: Da sind der chef und der dreikaesebreit son sofa am hochwuchten im treppenhaus. Der chef oben am richtung vorgeben und der dreikaesebreit unten muss die janze chose halten. Jetz kommse im dritten stock an, da muss der kleene absetzen, von oben hat man ihn bis dahin janich gesehen, er setzt also ab und kieckt mit seine anjestrengte rote omme ueber dit riesensofa. Da mein der chef: "Na wat'n? Kleene schwaechephase? Moechteste ma' mit mutti telefonieren?" Dit jehoert meine meinung nach in jeden gut sortierten wortschatz: "Na wat'n? Moechteste ma' mit deine mutti telefonieren?" Dit kann man staendig brauchen, auch und gerade im arbeitsleben. Och schoen und wieder war der chef beteiligt, war dis folgende: Ick zeige da also meine solidaritaet mit die arbeitende klasse und trage och kisten. Da is eine offene buecherkiste dabei. Der chef kommt mir entgegen, kieckt so und meint "Diederich Heßling war schon immer ein schwaechlicher knabe" Ick will ihm grad an'n hals, da merk ick wat er meint. Da liecht doch oben uff die buecherkiste die reclamausgabe von Manns "Der Untertan" ... und wat soll ick euch sagen ... der erste satz lautet "Diederich Heßling war ein weiches kind, ...". Hola, denkste da. Haettste jetz nich jedacht, dit da jetz so'n moebelpacker, wa? Ick find dit spitze. So muessen umzuege loofen. Prost.


  1. — eva    Feb 11, 20:43    #
    herzlijen glückwunsch zun jeglückten ortswechsel im alljemein’ und zu diese kolumne im spezielln. ja, so sind se, unsre jeliebten berlina. ßur beschreibung von den phänotyp von so een erdnuckel wie dem hier uffjetauchten pfleecht der berlina ja im alljemein zu sagn: hände-hoch-eins-fuffzich.

    wat ma alladings ernsthaft zu denken jibt, is, dettick jar nich mitjekricht habe, dass berlin jetzt ohne euch is! dit finde ick betrüblich. ick sare dia (wie schon ümma): du bist een berlina und: ihr werdet et vamissn, da bin ick ma sicha.

    wann – und wo??? – jehn wa’n indisch essen?!

Commenting is closed for this article.